Magendrücken:
Ursachen, Symptome, Behandlung

Magenschmerzen nach dem Essen können auf eine beeinträchtige Verdauungsleistung zurückgehen. Doch was hilft bei Magenschmerzen?
Hepar-SL® – Magendrücken: Ursachen, Symptome, Behandlung

Pflichttexte

  • Hepar-SL® 320 mg
    Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt
    Anwendungsgebiete:
    Verdauungsstörungen (dyspeptische Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Hepar-SL® forte 600 mg
    Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt
    Anwendungsgebiete:
    Verdauungsstörungen (dyspeptische Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems. Bei Beschwerden, die länger als eine Woche andauern oder regelmäßig wiederkehren, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden, ein Arzt aufgesucht werden.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Magendrücken: Ursachen, Symptome, Behandlung

Viele kennen es: Magendrücken und Magenschmerzen nach dem Essen. Oft sind die Beschwerden gar nicht genau lokalisierbar – dennoch empfinden viele Betroffene die Beschwerden im Bereich des Oberbauchs.

Die Symptome können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein – von einem unangenehmen Druckgefühl bis hin zu krampfartigen Schmerzen.

Magendrücken & Magenschmerzen: Symptome

Magenprobleme nach dem Essen können sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern:
  • Magendrücken
  • Magenschmerzen (teils stechend oder krampfartig)
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Oft begleitet durch weitere Verdauungsstörungen wie Blähungen, Völlegefühl etc.
Hepar-SL® – Wichtig: Sind die Beschwerden stark ausgeprägt oder treten sie sehr häufig auf, ist im Zweifelsfall ein Arztbesuch ratsam.

Wichtig: Sind die Beschwerden stark ausgeprägt oder treten sie sehr häufig auf, ist im Zweifelsfall ein Arztbesuch ratsam.

Magenschmerzen: Ursachen im Überblick

Mögliche Ursachen sind z. B.:
  • Üppige Mahlzeiten
  • Fettreiche oder süße Speisen
  • Hastiges Essen, ungenügendes Kauen
  • Psychische Faktoren
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Verdorbene Lebensmittel
  • Grunderkrankungen wie  z. B. Magenschleimhautentzündung

Verdauungsstörungen: Hilfe bei Magenschmerzen

  • Aktivierung des Verdauungssystems (Tipp: Hepar-SL®)
  • Hausmittel wie z. B. Wärme oder Fencheltee
  • Ernährungsumstellung
  • Stressabbau etc.

Nach dem Essen Magendrücken: Ursachen im Überblick

Magenschmerzen können auf Beeinträchtigungen im Verdauungssystem hinweisen. Oft treten sie nach üppigen oder sehr fetthaltigen Mahlzeiten auf – wenn die Verarbeitung und der Weitertransport der Nahrung nicht optimal verlaufen, bleibt der Speisebrei im Magen-Darm-Trakt „liegen“.

Das kann zur Folge haben, dass empfindliche Nerven gereizt und in der Folge Schmerzsignale an das Gehirn geschickt werden. Eher selten werden Magenprobleme nach dem Essen durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder verdorbene Lebensmittel ausgelöst. Krankhafte Auslöser der Beschwerden kommen auch dann infrage, wenn die Beschwerden nicht in Zusammenhang mit den Mahlzeiten auftreten.

Was hilft bei Magenschmerzen & -drücken nach dem Essen?

In der Apotheke sind unterschiedliche Mittel gegen Magenschmerzen erhältlich. Ist wie so häufig eine beeinträchtigte Verdauungsleistung der Auslöser der Beschwerden, hat sich eine sanfte Aktivierung des körpereigenen Verdauungssystems bewährt. Besonders erfolgreich wird das pflanzliche Arzneimittel Hepar-SL® mit dem Spezialextrakt aus der Königsartischocke eingesetzt. Ergänzend können auch allgemeine Ernährungstipps für eine gesunde Verdauung und gezielter Stressabbau dazu beitragen, die Verdauung wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wichtig: Sind die Beschwerden stark ausgeprägt oder treten sie sehr häufig auf, ist im Zweifelsfall ein Arztbesuch ratsam.

Eine Ursache für Magenschmerzen




Bleibt Speisebrei im Magen-Darm-Trakt „liegen“ kann das zur Folge haben, dass empfindliche Nerven gereizt und so Schmerzsignale an das Gehirn geschickt werden.
Hepar® - Hepar-SL 320 mg

Unsere Produktempfehlung

Hepar-SL® 320 mg
Hepar-SL® enthält einen pflanzlichen Spezialextrakt aus der patentierten Hochleistungssorte Königsartischocke, die speziell zur Herstellung von Präparaten in Arzneimittel-Qualität entwickelt wurde. Hepar-SL® 320 mg wird bei Verdauungsstörungen (dyspeptische Beschwerden) besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems angewendet.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema (FAQ)

  • Was tun bei Magenschmerzen?

    Die Magenschmerzen-Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Ursache. Wenn die Magenschmerzen nach dem Essen auftreten, kann eine beeinträchtigte Verdauung zugrunde liegen. In diesem Fall hat sich die ursächliche Therapie mit dem Spezialextrakt der Königsartischocke (Hepar-SL®) bewährt.

    Sind Hausmittel bei Magenschmerzen hilfreich?

    Einige Hausmittel gegen Magenschmerzen können ergänzend hilfreich sein: Eine Wärmflasche auf dem Bauch hat meist wohltuende Effekte, ebenso kann ein Tee auf Basis von Fenchel oder Anis sinnvoll sein.
Ihre Apotheke in der Nähe:
Geben Sie hier Ihre PLZ oder Stadt ein:
Mobiler Apotheken-Notdienst-Finder:
Jederzeit und überall eine Notdienst-Apotheke in Ihrem Umfeld finden
www.22833.mobi

Pflichttexte

  • Hepar-SL® 320 mg
    Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt
    Anwendungsgebiete:
    Verdauungsstörungen (dyspeptische Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Hepar-SL® forte 600 mg
    Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt
    Anwendungsgebiete:
    Verdauungsstörungen (dyspeptische Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems. Bei Beschwerden, die länger als eine Woche andauern oder regelmäßig wiederkehren, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden, ein Arzt aufgesucht werden.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Top