Verdauungsspecial

Dinge schlagen uns auf den Magen oder liegen schwer im Magen, Menschen folgen ihrem Bauchgefühl oder haben im schönsten Falle sogar Schmetterlinge im Bauch: Im Verdauungsbereich geht es keinesfalls allein um die Verwertung von Nahrung. Unser „Bauchhirn“, das Darmnervensystem, ist mit dem Zentralnervensystem (ZNS) verbunden, sie reagieren sogar aufeinander. Darum kann eine unschöne Nachricht ein „Schlag in die Magengrube“ sein, darum fühlen sich die meisten ausgesprochen unwohl, wenn der Verdauungsprozess nicht einwandfrei funktioniert. In unserem Verdauungsspecial werden die Themen Verdauungsstörungen, Fettverdauung, Cholesterin und Gallenbeschwerden ausführlich erörtert. 

Verdauungsstörungen

Wenn die Verdauung gestört ist, stört uns das sehr. Ursachen und Symptome von Völlegefühl bis Übelkeit sowie Tipps und Tricks, um den Fehler im System schnell und schonend zu beheben – mehr dazu finden Sie hier. 

Fettverdauung

Produziert der Körper zu wenig Verdauungssäfte, um die Nahrungs­fette abzubauen, kommt es zu unangenehmen Beschwerden wie Blähungen und Übelkeit. Wie sich die Fett­verdau­ung aktiv unterstützen lässt, erfahren Sie hier.

Hepar-SL® 
  • lindert rasch und zuverlässig Verdau­ungs­beschwerden
  • hat einen leber­schützenden Effekt
  • unterstützt so zusätzlich die Verstoff­wechselung von Cholesterin
zum Produkt
Cholesterin

Cholesterin ist für bestimmte Stoffwechselprozesse unerlässlich, zu viel davon erhöht jedoch den Blut­fettwert und kann zu Ablagerungen führen. Die Wirkstoffe der Artischocke hemmen die Cholesterin­biosynthese.

Gallenbeschwerden

In der Leber, dem wichtigsten Stoffwechselorgan, wird die Gallenflüssigkeit zur Fettverdauung produziert. Was passiert, wenn nicht genügend Galle vorhanden ist, und warum der Mensch sogar ohne Gallenblase leben kann, lesen Sie hier.

FAQ
  • Was sind die Auslöser von Verdauungs­störungen?

    Als Auslöser kommen zahlreiche Faktoren infrage, die häufig in Kombination auftreten. Dazu zählen z. B. zu üppige oder späte Mahlzeiten, zu hastiges Essen, Stress, Störungen der Darmflora oder verschiedene Erkrankungen. Häufig liegen den Beschwerden keine organischen Ursachen zugrunde – dann sprechen Experten von einer funktionellen Dyspepsie

    Mehr zu den Ursachen von Verdauungsstörungen erfahren Sie hier.

  • Was regt die Verdauung an?

    Eine gute Verdauungstätigkeit hängt von vielen Faktoren ab, die Sie selbst beeinflussen können. Unter anderem zählen z. B. viel Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, gründliches Kauen und die Vermeidung bzw. der regelmäßige Abbau von Stress zu den Basismaßnahmen, die die Verdauung fördern bzw. entlasten können.

  • Was ist in puncto Ernährung bei Verdauungsstörungen zu beachten?

    Bei Verdauungsstörungen sollten üppige Portionen vermieden und stattdessen kleinere Mahlzeiten gut über den Tag verteilt werden. Außerdem ist es ratsam, fett- und zuckerreiche Speisen zu reduzieren und ausreichend Zeit fürs Essen einzuplanen. 

    Weitere Ernährungstipps bei Verdauungsstörungen.

  • Was hilft bei Verdauungs­störungen?

    In der Regel lassen sich Verdauungsprobleme durch eine Umstellung der Ernährung, mehr Bewegung und eine geeignete Behandlung in den Griff bekommen. Zur Aktivierung des körpereigenen Verdauungssystems hat sich der Spezialextrakt der Königsartischocke bewährt. 

    Mehr zum Thema Behandlung lesen Sie hier.